ZIELE UND AUFGABEN

RICHTLINIEN

Bei allen dargestellten Personengruppen geht es darum, die Lebenssituation langfristig zu verbessern. Darüber hinaus soll die Schaffung nachhaltiger Strukturen im Vordergrund stehen, innerhalb derer neue, individuelle und in die russische Gesellschaft integrierbare Wege zur Umsetzung integrativer Maßnahmen möglich sind. Mittelfristig soll es möglich sein, dass sowohl die russische als auch die deutsche Seite von dem gemeinsamen Dialog profitieren und der Erfahrungs-austausch auf beiden Seiten den betroffenen Menschen zu Gute kommt.
 
DIALOG UND AUSTAUSCH, GEGENSEITIGE UNTERSTÜTZUNG
  • Dialog und Austausch im Rahmen von internationalen Fachveranstaltungen zu einzelnen sozialen Themen mit dem Ziel, diese Themen in ihren besonderen Problemlagen zu erfassen und Maßnahmen und konkrete Projektpläne zu entwickeln
  • Organisation von Angeboten zum Gespräch zwischen Vertretern russischer und deutscher NGOs und staatlicher Organe
  • Gegenseitige Besuche zur Unterstützung in der fachlichen Arbeit und zum fachlicher Austausch
  • Vorbereitung und Durchführung themenübergreifender Veranstaltungen zur Feststellung besonders brennender sozialer Probleme
  • Organisation einer Informations-Plattform für den gezielten internationalen Informations-Austausch und die Präsentation der besten Methoden und Praktiken
ERFASSUNG, VERNETZUNG UND ÖFFENTLICHE ANERKENNUNG SOZIALER PARTNERSCHAFTEN
  • Erfassung und Vernetzung aller bereits bestehenden Partnerschaften zwischen deutschen und russischen NGOs, staatlichen und nichtstaatlichen Diensten und Einrichtungen im sozialen Bereich, um deren Erfahrungen zu nutzen und Doppelstrukturen zu vermeiden
  • Förderung des Aufbaus neuer Partnerschaften
  • Förderung beispielhafter Veranstaltungen zu Themen des Sozialforums im deutsch-russischen Kontext (Schirmherrschaft)
  • Stiftung einer öffentlichen Anerkennung für besonders beispielhafte russisch-deutsche soziale Partnerschaften in Anbindung an das Sozialforum des PD
BERATUNG UND SCHUTZ FÜR RUSSISCHE NGOs
  • Organisation von Beratungspunkten in Rechts-, sozialen, wirtschaftlichen und buchhalterischen Fragen, (über das Internet)
  • Einrichtung von Rechtsberatung und Bestellung von Ombudsmen für soziale NGOs
  • Vergleichende Untersuchung üblicher Verwaltungs- und Rechenschaftslegungsstrukturen in deutschen und russischen sozialen NGOs
  • Hilfestellungen für soziale NGOs bei bürokratischen u.a. Behinderungen durch staatliche Organe
FREIWILLIGE IN SOZIALEN EINRICHTUNGEN, AUSBILDUNG
  • Freiwillige in sozialen Einrichtungen, Ausbildung; weitere Ziele:
  • Erfassung vorhandener Freiwilligendienste und deren Aufgabenschwerpunkte
  • Austausch von Freiwilligen zwischen Deutschland und Rußland für den Einsatz in sozialen Einrichtungen (Austausch-Programme)
  • Projekte gemeinsamer Ausbildung von jungen Menschen in der fachlichen Arbeit
WEITERE ZIELE
  • Förderung eines positiven gesellschaftlichen Klimas für die Arbeit von NGOs im sozialen Bereich
  • Einrichtung einer Ideenbörse für soziale Aktivitäten
  • Darstellung der Arbeit in den Gremien des Petersburger Dialogs, auf der Webseite und in eigenen Veröffentlichungen
LANDFRISTIGE ZIELE
  • Nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation und der Integration bisher in ihren sozialen Rechten benachteiligter Personen
  • Gegenseitige Unterstützung bei Maßnahmen zur weiterführenden Verbesserung der Lebenssituation der Zielgruppen
  • Enge und langfristige Kooperationen zwischen russischen und deutschen NGOs, Diensten und Einrichtungen
  • Vorstellung eines Konzepts für einfache und durchsichtige Verwaltungsstrukturen und Rechenschaftslegungs-Vorschriften in russischen NGOs
  • Öffentliche Anerkennung dessen, dass NGOs im sozialen Bereich mit gleicher Fachkompetenz, Effektivität und mehr Einsatzbereitschaft als staatliche Sozialorgane arbeiten, mit daraus resultierender gleichberechtigter staatlicher Förderung ihrer Tätigkeit
THEMEN DER ERSTEN ENTWICKLUNGSETAPPE
  • Themen der ersten Entwicklungsetappe
  • Begleitung, Betreuung und Versorgung pflegebedürftiger alter Menschen,          Hilfe für Opfer von Repressionen und ehemalige Gefangene in Konzentrationslagern
  • Gesellschaftliche und berufliche Integration (Inklusion) von Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Einschränkungen
  • Integration und Begleitung von Migranten
  • Rehabilitation und Reintegration von Strafgefangenen
  • Rehabilitation und Resozialisierung von Obdachlosen
  • Förderung des Einsatzes junger Freiwilliger im sozialen Bereich
  • Unterstützung im Rechtsbereich (Beratung) für russische soziale NGOs
THEMEN DER ZWEITEN ENTWICKLUNGSETAPPE
  • Kriminell gefährdete Kinder/Jugendliche mit Verhaltensstörungen
  • Sozialwaisen und Waisenhaus-Erziehung
  • Kindheit unter sozialen Beeinträchtigungen und die Folgen für die Gesellschaft
  • Unter welchen Bedingungen wachsen gesunde Kinder heran?
  • Diskriminierung unverheirateter Mütter, minderjährige Mütter
  • Gewalt in der Gesellschaft, Hilfe für Opfer
  • Bekämpfung von Armut, Arbeitslosigkeit, Obdachlosigkeit
  • Drogen- und Alkoholabhängigkeit
  • Förderung des Aufbaus einfacher und transparenter administrativer und buchhalterischer Strukturen in sozial arbeitenden Organisationen