KINDER- UND JUGENDHILFE


WAS VERSTEHEN WIR IN DEUTSCHLAND UNTER KINDER- UND JUGENDHILFE?

Dr. Andrea Rittiger

Wir verstehen darunter Hilfen für junge Menschen (unter 27 Jahre) und deren Familien. Die Hilfen werden sowohl von staatlichen Stellen (öffentlicheTräger) als auch von freien Trägern (von Wohlfahrtsverbänden und einzelnen nichtstaatlichen Organisationen) geleistet.
Die Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe sind im Kinder- und Jugendhilfegesetz beschrieben (SGB VIII). Ausgehend von der UNO-Kinderrechtskonvention haben Kinder das Recht auf Förderung ihrer Entwicklung und auf Erziehung zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten. Grundlage des Gesetzes ist das Recht und die Pflicht der Eltern zur Erziehung und Pflege ihrer Kinder. Der Staat wacht darüber, dass das Recht der Kinder gewährleistet wird.
 

DIE AUFGABEN DER JUGENDHILFE UNTERTEILEN SICH IN:
  1. allgemein fördernde Aufgaben, die allen Kindern zugute kommen können, z. B. Kindergarten und Jugendarbeit (Jugendtreffs)
  2. direkt helfende Aufgaben, die für Kinder und Familien zutreffen, die sich nicht ausreichend selbst helfen können (Heimerziehung, Familienberatung, ambulante Familienhilfe)
  3. politische Aufgaben der staatlichen Stellen für Planung, damit ausreichend Angebote zur Verfügung stehen, Gewährleistung des Kinderschutzes vor Gewalt und Vernachlässigung.

KINDERBETREUUNG / WAISENHÄUSER, PFLEGEFAMILIEN / HEIMERZIEHUNG
 
Heimerziehung
Wenn Eltern überfordert oder nicht in der Lage sind, für ihre Kinder ausreichend zu sorgen, können Kinder in Kinderheimen untergebracht werden. Schwerpunkt der Arbeit ist neben der täglichen Betreuung der Kinder die Zusammenarbeit mit der Familie, um eine Rückführung ins Elternhaus zu ermöglichen.
 
Pflegefamilien
Erwachsene Personen nehmen vorübergehend oder dauerhaft Kinder anderer Eltern auf. Die Vermittlung in eine Pflegefamilie übernimmt das Jugendamt.
 
Kindertagesstätten
Das sind Einrichtungen zur Kindertagesbetreuung. In der Kinderkrippe werden Kinder von 2 Monaten (in der Regel ab einem Jahr) bis 3 Jahre betreut. Der Kindergarten betreut die 3 - 6-jährigen. Den Schulhort können Kinder von der 1. - 4. Klasse vor Schulbeginn oder nach Schulende besuchen.
Träger von Kindertagesstätten (Kitas) sind die Kommunen oder Wohlfahrtsverbände, aber auch Elterninitiativen. Die Eltern zahlen einen Anteil an der Betreuung ihrer Kinder.
 
Arbeit mit minderjährigen Müttern
Minderjährige Mütter können je nach Selbständigkeitsgrad in unterschiedlichen Betreuungsformen ambulant oder stationär betreut werden. Das Ziel ist es, dass Mutter/Vater und Kind auf Dauer gemeinsam leben können.
 

EINRICHTUNGEN DER JUGENDARBEIT, JUGENDBERUFSHILFE

Jugendarbeit
Jugendarbeit hat die Aufgabe, Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeit-beschäftigung (außerhalb des Elternhauses) zu ermöglichen. Sie wendet sich an alle Kinder und Jugendliche (insbesondere zwischen 6 - 18 Jahre). Jugendarbeit vernetzt sich in den letzten Jahren verstärkt mit Schule und der Familie.
 
Jugendsozialarbeit
Jugendsozialarbeit wendet sich nicht an alle Jugendliche, sondern an solche, die sozialpädagogische Hilfe benötigen. Das sind Jugendliche (bis zum 27. Lebensjahr), die aufgrund ihres familiären und sozialen Umfelds, ihrer ethnischen oder kulturellen Herkunft oder ihrer ökonomischen Situation, Benachteiligungen erfahren haben. Hilfe wird im schulischen Bereich und bei der Ausbildung geboten.
 
Schulsozialarbeit
Auch die Schulsozialarbeit gehört zu diesem Arbeitsbereich. Sie hat die Aufgabe, gemeinsam mit Lehrern, eine positive Lebenswelt für Schüler zu gestalten. In der Schulsozialarbeit sind in den letzten Jahren häufig Krisenmanager bei Schulverweigerungsverhalten tätig.
 

WAISEN UND SOZIALWAISEN
 
Es gibt in Deutschland keine speziellen Einrichtungen für Waisen. Wenn Waisen nicht bei Verwandten oder Pflegeeltern betreut werden, sind sie in Kinderheimen oder anderen betreuten Wohnformen untergebracht.
 

KINDER UND JUGENDLICHE – FALLBESPRECHUNGEN
 
Im Onlineforum des Deutsch-Russischen Sozialforums Forum besteht die Möglichkeit zur
  • gegenseitigen Beratung
  • Vorstellungen von Schwierigkeiten im Umgang mit Kindern
  • Diskussion von besten Methodiken und Praktiken.

Dr. Andrea Rittiger, Rostok,
Geschäftsführerin der Gemeinnützigen Gesellschaft
für Kinder- und Jugendhilfe des Arbeiter-Samariter-Bundes mbH.
Koordinatorin des Themenbereichs
Kinder- und Jugendhilfe des Sozialforums und
Moderatorin dieses Bereichs im Onlineforum